Ursula Strauß

Ursula Strauß

* 10.06.1926 in Königsberg
† 09.11.2018 in Lübeck
Erstellt von Hans Strauß
Angelegt am 11.11.2018
2.215 Besuche

Neueste Einträge (24)

Gedenkkerze

Hans Strauß

Entzündet am 19.02.2019 um 16:13 Uhr

Liebe Mama,

heute ist kein besonderer Tag, kein Geburtstag, nicht dein Todestag, niemand hat etwas über dich gesagt oder nach dir gefragt.Es ist ein Tag wie jeder andere und das heißt, ich denke an dich. Wie immer.

Das habe ich vorher nicht gewusst, so wie ich so vieles vorher nicht wusste, aber es ist tatsächlich so - du bist immer in meinen Gedanken.Ich sage es oft, wenn ich über dich spreche. Überhaupt: über den Tod und was mit den Menschen passiert, die sterben und nicht mehr bei uns sind.Ich sage, dass du in unseren Gedanken und in unseren Erinnerungen bist, in unseren Herzen, für immer.Dass alles, was du für uns warst, in uns ist und weiterlebt, und damit auch du.Dass das jetzt deine Art ist, da zu sein.Nicht mehr Physisch, nur noch in unserer Erinnerung, aber da.Ich rede oft darüber, und die Gespräche nehmen jedes mal diese Richtung.

Aber die Wahrheit ist, liebe Mama, dass das Bullshit ist.Nicht die Idee davon, dass du da bist, in unseren Herzen für immer.Daran glaube ich, das ist unsere Wahrheit.Aber eben nur ein Teil davon.Denn der andere Teil ist das schreckliche, rohe, schmerzliche Vermissen deiner Physischen Präsenz - jeden Tag.

Ich vermisse deine Stimme, wie du lachst, wie du mir Dinge erzählst, die du erlebt hast oder wie du kommentierst, was ich dir erzähle.Ich vermisse deine Umarmungen zur Begrüßung, zum Abschied oder einfach so.Ich vermisse,  es neben dir herzulaufen, mit dir spazieren zu gehen und Dinge zu entdecken.Ich vermisse deinen unschlagbaren bisweilen schwarzen Humor, mit dem du jede noch so angespannte Situation entschärfen konntest und mit dem du mich immer wieder überrascht hast, obwohl ich dich so gut kannte.Ich vermisse deine draufgängerische Art, mit der du kurzentschlossen Dinge umgesetzt hast, die dir gerade erst eingefallen waren - die unglaublichsten Dinge.Ich vermisse die Art, wie du mich immer empfangen hast, in deinem Gesicht dieses große Strahlen, mit dem du uns begrüßt hast.

Natürlich weiß ich das alles noch.Jeder Moment mit dir ist in mir eingebrannt und ja, da bist du noch - in mir und in all den Bildern aus den vielen Jahren mit dir.Aber hier, bei mir, da bist du nicht.Und alle Erinnerung, so schön sie ist, kann das nicht ersetzen.Die Lücke füllen, die du hinterlassen hast.Nichts und niemand kann das.

Ich denke jeden Tag an dich, meine kleine liebe Mama, und ich möchte dich immer wieder so oft so viel fragen.Ich erlebe Dinge in meinem Leben, die mich ratlos machen und ich möchte dich fragen - wie war das damals mit uns? wie war ich als Kind ? was waren die Herausforderungen, vor die ich dich gestellt habe? womit musstest du umgehen ?

Zu wissen, dass ich dich in mir trage und dein Erbe zu spüren und zu sehen, reicht mir oft nicht.Es reicht mir nicht, mir vorzustellen, was du sagen würdest, selbst wenn ich es wahrscheinlich sogar recht genau weiß.Ich will dich hören.In echt.Es reicht mir nicht, mich zu erinnern, wie du gelacht und dich gefreut hast, wenn wir zusammen waren.Ich will es sehen, ich will dein leuchtendes glückliches Gesicht sehen.Es reicht mir auch nicht, das Echo deiner Liebe in mir zu fühlen, ich will deine Umarmung.Physisch.Wirklich.

Ich weiß, dass das nicht geht.Ich weiß das.Aber manchmal ist das Vermissen all dieser Aspekte zu groß, um mich mit dem Glauben an deine spirituelle Präsenz zu trösten.Das Fehlen ist dann einfach zu laut.Und dann will ich schreien:"In meinem Herzen am Arsch!", weil mir das nicht reicht.

Sehnsucht ist unbescheiden.Das wusste ich vorher nicht.

Liebe Mama, ich vermisse dich schrecklich.Totsein ist ein Arsch.

Dein Hans

Gedenkkerze

Erika

Entzündet am 14.02.2019 um 13:32 Uhr

Audio

Einmal sehen wir uns wieder

13.02.2019 um 09:45 Uhr von Hans Strauß

Kondolenz

Unsere Mutter

09.02.2019 um 23:50 Uhr

Sie hat uns geboren, / uns Liebe und Fürsorge geschenkt, / Lachen und Weinen mit uns geteilt. / Sie hat uns geleitet in Freude und Leid, / hat uns geprägt für das Leben, / bis wir sie schließlich begleitet haben / bis zu ihren letzten Schritten. / Sie war, ist und bleibt unsere Mutter

Es war schwer, die Kraft unserer geliebten Mutter schwinden zu sehen - und fast unerträglich, als wir erkannten, sie wird für immer gehen.

Du hast gelitten manchen Schmerz, / geduldig viel ertragen. / Du warst das beste Mutterherz, / in frohen und auch trüben Tagen. / Wie sehr wir dich vermissen, / geliebte Mutter du, / du kannst es nicht mehr wissen, / denn du hast Gottes Ruh.

Fotoalbum

Ursels Grabstein  (4)

Weitere laden...