Ronald Lee Ermey

* 24.03.1944 in Emporia
† 15.04.2018
Erstellt von Trauer-Anzeigen.de
Angelegt am 16.04.2018
838 Besuche

Neueste Einträge (4)

Gedenkkerze

Tietz,Steffen

Entzündet am 18.08.2018 um 12:05 Uhr

Ein begnadeter Schauspieler und sehr gebildet. Ruhe in Frieden. Ich verneige mich vor einem Marine.

R. Lee Ermey

16.04.2018 um 09:46 Uhr von Redaktion

Ronald Lee Ermey (* 24. März 1944 in EmporiaKansas; † 15. April 2018 in Santa MonicaKalifornien[1]) war ein US-amerikanischerSchauspieler und US-Marine im Ruhestand. Der frühere Militärausbilder wurde bekannt durch die Rolle des Drill-Instructors Gunnery Sergeant Hartman in Stanley Kubricks Kriegsfilm Full Metal Jacket.

 

Leben

16.04.2018 um 09:45 Uhr von Redaktion

Militär / Berater

 

Lee Ermey gehörte von 1961 bis 1971 dem Marine Corps an und nahm am Vietnamkrieg teil, zuletzt im Dienstgrad eines Staff Sergeant. Nachdem er wegen einer Verletzung ausgemustert wurde, studierte er Kriminologie und Theaterwissenschaften an der Universität von Manila. Der amerikanische Regisseur Francis Ford Coppola wurde in Vorbereitung für den Kriegsfilm Apocalypse Now auf ihn aufmerksam und engagierte ihn als Militärberater. Im Film selbst ist er in einem kurzen Ausschnitt als Hubschrauberpilot zu sehen.

Ihm wurde 2002, also über 30 Jahre nach seiner Ausmusterung, ehrenhalber der Rang eines Gunnery Sergeants verliehen.[2] Er war damit der erste Marine außer Dienst, der eine Beförderung erhielt.

Ermey war Mitglied im Vorstand der National Rifle Association.

Schauspieler

Nach einigen weiteren Rollen diente er 1987 wiederum als militärischer Berater für die Vorbereitungen zum Film Full Metal Jacket. Seine Aufgabe war es ursprünglich, dem zunächst für die Rolle des Gunnery Sergeant Hartman vorgesehenen Schauspieler Tim Colceri die richtige Verhaltens- und Ausdrucksweise eines Grundausbilders im US Marine Corps beizubringen. Hierfür hatte Ermey dem Regisseur Stanley Kubrick ein 150 Seiten starkes Notizbüchlein mit gesammelten Beschimpfungs- und Erniedrigungsvokabeln aus seiner aktiven Militärzeit übergeben. Dann sah Stanley Kubrick jedoch eine 15-minütige Filmaufnahme von Ermey, in der er ohne Unterbrechungen oder Wiederholungen Filmrekruten beschimpft, obwohl er in der Zeit mit Orangen und Tennisbällen beworfen wurde. Kubrick war von Ermeys realistischer Darstellungsweise des Drill-Instructors derart beeindruckt, dass er ihm die Rolle gab. Die Rolle brachte Ermey eine Golden-Globe-Nominierung ein.

Im Laufe der Zeit persiflierte Ermey die Rolle des Gunnery Sergeant Hartman mehrfach im Fernsehen. So lieh er in der Simpsons-Folge Sideshow Bob’s last gleaming (Staffel 7, Folge 9) Colonel Hapablap seine Stimme, im Pixar-Animationsfilm Toy Story sprach er den Kommandeur der Spielzeugsoldaten. Im Pilotfilm zur Serie Space 2063 wird die Eröffnungssequenz von Full Metal Jacket nahezu identisch nachgestellt (ebenfalls mit Ermey), wobei er sich am Ende allerdings umgänglicher gebärdet als im Original. Auch in Peter Jacksons The Frighteners tritt er in dieser Rolle auf, allerdings kommandiert er hier die Toten auf dem Friedhof. Daneben spielte Ermey auch in Filmen wie Mississippi Burning – Die Wurzel des HassesAuf brennendem Eis und Sieben mit. 1997 spielte er im Film Switchback – Gnadenlose Flucht die Rolle des Sheriff Buck Olmstead und 2003 den brutalen Hinterwäldler-Sheriff Hoyt im Horror-Remake Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre.

Seit 2006 moderierte R. Lee Ermey die seit 2002 laufende Dokumentationsserie Mail Call auf dem US-Sender History. In der Sendung werden Zuschauerfragen zu Militärtechnik und -taktik erläutert. Parallel dazu moderierte Ermey seit August 2009 die Fernsehsendung Lock N’ Load with R. Lee Ermey im History Channel.

Tod

Ermey starb am 15. April 2018 an den Folgen einer Lungenentzündung.

Filmografie (Auswahl)

16.04.2018 um 09:41 Uhr von Redaktion
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/R._Lee_Ermey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.