Olympia Dukakis

* 20.06.1931 in Lowell
† 01.05.2021 in New York City
Erstellt von Trauer-Anzeigen.de
Angelegt am 02.05.2021
2.142 Besuche

Über den Trauerfall (7)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Olympia Dukakis , wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Olympia Dukakis

02.05.2021 um 19:36 Uhr von Redaktion

Olympia Dukakis (* 20. Juni 1931 in Lowell, Massachusetts; † 1. Mai 2021 in New York City, New York) war eine US-amerikanische Schauspielerin griechischer Abstammung. Für ihre Rolle in der romantischen Komödie Mondsüchtig wurde sie 1988 mit dem Oscar ausgezeichnet.

Leben

02.05.2021 um 19:35 Uhr von Redaktion

Olympia Dukakis wurde 1931 in Lowell als eines von zwei Kindern des aus Griechenland stammenden Ehepaars Constantine und Alexandra Dukakis geboren. Sie war eine Cousine von Michael Dukakis, dem ehemaligen Gouverneur von Massachusetts und Präsidentschaftskandidaten der Demokraten 1988.

 

Dukakis begann nach ihrem Studium an der Boston University ihre Karriere am Theater.1956 war sie Mitbegründerin der von einigen Studenten ins Leben gerufenen Actors Company of Boston, die ab 1957 im neueröffneten Charles Playhouse in Boston auftrat. 1963 wurde sie für ihre Leistung als Leocadia Begbick in der Off-Broadway-Inszenierung von Brechts Lustspiel Mann ist Mann mit dem Obie Award ausgezeichnet. Einen zweiten Obie Award erhielt sie 1985 für ihre Rolle in The Marriage of Bette and Boo.

 

Seit Mitte der 1970er Jahre wirkte sie in Montclair, New Jersey als künstlerische Leiterin der Whole Theatre Company, die unter anderem Stücke von Pirandello, Euripides, Eugene O’Neill, Samuel Beckett, Tennessee Williams, Edward Albee und Lanford Wilson inszenierte.[4]

 

Ab Mitte der 1960er Jahre trat sie auch in Filmproduktionen in Erscheinung. Für ihre Rolle als Rose Castorini in der romantischen Komödie Mondsüchtig wurde sie 1988 mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Oscar als Beste Nebendarstellerin. Daran anknüpfend wurde sie seither mehrfach als charakterstarke, oft mit trockenem Humor begabte Dame reiferen Alters besetzt. So war sie in drei Teilen der Reihe Kuck mal, wer da spricht! sowie Filmen wie Magnolien aus Stahl, Die nackte Kanone 33?, Geliebte Aphrodite, Mr. Holland’s Opus oder Der gebuchte Mann zu sehen. Im Jahr 1998 übernahm Dukakis im britischen Fernsehfilm A Life for a Life die Rolle der Charlotte Kiszko, der Mutter des zu Unrecht als Mörder im Fall Lesley Molseed verurteilten und dafür 16 Jahre inhaftierten Stefan Kiszko. In der Fernsehserie Stadtgeschichten spielte sie 2019 den Part der Anna Madrigal.

 

2018 entstand mit Olympia eine Dokumentation über sie.

 

Dukakis war von 1962 bis zu seinem Tod 2018 mit dem Schauspieler Louis Zorich verheiratet. Das Paar lebte von 1970 bis 1999 in Montclair und zog danach wieder nach Manhattan.Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

 

Olympia Dukakis starb nach längerer Krankheit Anfang Mai 2021 sieben Wochen vor ihrem 90. Geburtstag in ihrem Haus in New York City.

Filmografie (Auswahl)

02.05.2021 um 19:34 Uhr von Redaktion

1964: Twice a Man

1964: Lilith

1969: Stiletto

1969: John und Mary (John and Mary)

1974: The Rehearsal

1974: Ein Mann sieht rot (Death Wish)

1979: The Wanderers

1979: Nicht von schlechten Eltern (Rich Kids)

1980: Idolmaker – Das schmutzige Geschäft des Showbusiness (The Idolmaker)

1982: Movie Madness

1985: Walls of Glass

1987: Mondsüchtig (Moonstruck)

1988: Die Waffen der Frauen (Working Girl)

1989: Kuck mal, wer da spricht! (Look Who's Talking)

1989: Magnolien aus Stahl (Steel Magnolias)

1989: Dad

1990: Ein Köder für den Killer (In the Spirit)

1990: Kuck mal, wer da spricht 2 (Look Who's Talking Too)

1991: Laras schönster Tag (Lucky Day, Fernsehfilm)

1992: Mut zur Freiheit (Over the Hill)

1992: Frank Sinatra – Der Weg an die Spitze (Sinatra, Mini-Serie)

1993: Kuck mal, wer da jetzt spricht (Look Who's Talking Now)

1993: Stadtgeschichten (Tales of the City, Fernsehmehrteiler)

1993: Die sieben besten Jahre (The Cemetery Club)

1993: Wie ein Vogel im Wind (Digger)

1994: Die nackte Kanone 33? (Naked Gun 33 1/3)

1994: I Love Trouble – Nichts als Ärger (I Love Trouble)

1995: Dead Badge – Im Fadenkreuz der Killer-Cops (Dead Badge)

1995: Jeffrey

1995: Geliebte Aphrodite (Mighty Aphrodite)

1995: Mr. Holland’s Opus

1996: Never Too Late

1996: Jerusalem

1996: Milk & Money

1997: Der gebuchte Mann (Picture Perfect)

1997: Eine himmlische Kupplerin (A Match Made in Heaven, Fernsehfilm)

1997: Heaven Will Wait (Fernsehfilm)

1997: Balkan Island: The Last Story of the Century

1998: Tote lügen nicht (Scattering Dad, Fernsehfilm)

1998: Krieg im Pentagon (The Pentagon Wars, Fernsehfilm)

1998: Sweet Home San Francisco (Mini-Serie)

1998: Mafia! – Eine Nudel macht noch keine Spaghetti! (Jane Austens Mafia!)

1998: Better Living

1998: A Life for a Life (Fernsehfilm)

1999: Jeanne d’Arc – Die Frau des Jahrtausends (Joan of Arc, Mini-Serie)

2000: Die legendären blonden Bombshells (The Last of the Blonde Bombshells, Fernsehfilm)

2000: Brooklyn Sonnet

2001: And Never Let Her Go (Fernsehfilm)

2001: My Beautiful Son (Fernsehfilm)

2002: Guilty Hearts (Fernsehfilm)

2002: Die Simpsons (The Simpsons, Fernsehserie, 1 Episode, Stimme)

2002: Frasier (Fernsehserie, 1 Episode)

2002: The Intended

2003: The Event

2003: Mafia Doctor (Fernsehfilm)

2003: Charlie's War

2004: The Quest – Jagd nach dem Speer des Schicksals (The Librarian – Quest for the Spear, Fernsehfilm)

2004–2005: Center of the Universe (Fernsehserie, 12 Episoden)

2005: Reine Familiensache (The Thing About My Folks)

2005: The Great New Wonderful

2005: 3 Needles

2005: Whiskey School

2005: Jesus, Mary and Joey

2006: An ihrer Seite (Away From Her)

2006: Day on Fire

2006: The Quest – Das Geheimnis der Königskammer (The Librarian – Return to King Solomon's Mines, Fernsehfilm)

2006: Upside Out

2006: In the Land of Women

2010–2011: Bored to Death (Fernsehserie, 4 Episoden)

2011: Birds of a Feather

2011: Cloudburst

2012: The Misadventures of the Dunderheads

2013: The Last Keepers

2013: The Christmas Spirit (Fernsehfilm)

2013–2015: Sex & Violence (Fernsehserie, 12 Episoden)

2013–2015: Forgive Me (Fernsehserie, 9 Episoden)

2014: A Little Game

2014: Big Driver (Fernsehfilm)

2015: 7 Chinese Brothers

2015: Emily & Tim

2016: The Infiltrator

2016: Broken Links

2018: Change in the Air

2018: Switch (Fernsehserie, 4 Episoden)

2019: Stadtgeschichten (Tales of the City, Fernsehserie, 9 Episoden)

Theater (Auswahl)

Theater (Auswahl)

02.05.2021 um 19:33 Uhr von Redaktion

1962–1963: A Man’s a Man (Masque Theatre, New York)

1963: Crime and Crime (Cricket Theatre, New York)

1964: Electra (Delacorte Theater, New York)

1964: Abraham Cochrane (Belasco Theatre, New York)

1967: Titus Andronicus (Delacorte Theater, New York)

1967: Father Uxbridge Wants To Marry (Theater at St. Clement's Church, New York)

1968: The Memorandum (Joseph Papp Public Theater/ Anspacher Theater, New York)

1969: Peer Gynt (Delacorte Theater, New York)

1973: Baba Goya (American Place Theatre, New York)

1973: Nourish the Beast (Cherry Lane Theatre, New York)

1974: Who's Who in Hell (Lunt-Fontanne Theatre, New York)

1978: Curse of the Starving Class (Joseph Papp Public Theater/ Newman Theater, New York)

1985: The Marriage of Bette and Boo (Joseph Papp Public Theater/ Newman Theater, New York)

1986–1987: Social Security (Ethel Barrymore Theatre, New York)

1995–1996: The Hope Zone (Circle Repertory Theatre, New York)

2000: Rose (Lyceum Theatre, New York)

2005: A Mother, A Daughter, and A Gun (New World Stages/ Stage III, New York)

2009: The Singing Forest (Joseph Papp Public Theater/ Martinson Hall, New York)

2011: The Milk Train Doesn't Stop Here Anymore (Laura Pels Theatre, New York)

Auszeichnungen (Auswahl)

02.05.2021 um 19:33 Uhr von Redaktion
Weitere laden...
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Olympia_Dukakis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.