Aaron Carter

* 07.12.1987 in Tampa, Florida
† 05.11.2022
Erstellt von Trauer-Anzeigen.de
Angelegt am 06.11.2022
524 Besuche

Über den Trauerfall (8)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Aaron Carter, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Diskografie

06.11.2022 um 11:05 Uhr von Redaktion

 

Studioalben

JahrTitelChartplatzierungenAnmerkungen

 DE AT CH UK US

1997Aaron Carter13 Gold

(31 Wo.)17

(14 Wo.)16

(20 Wo.)12

(9 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1997

2000Aaron’s Party (Come Get It)82

(1 Wo.)———4 Dreifachplatin×3

(65 Wo.)

Erstveröffentlichung: 26. September 2000

2001Oh Aaron————7 Platin

(32 Wo.)

Erstveröffentlichung: 7. August 2001

2002Another Earthquake————18

(16 Wo.)

Erstveröffentlichung: 3. September 2002

Kompilationen

2003: Most Requested Hits (Erstveröffentlichung: 4. November 2003)

2006: Come Get It: The Very Best of (Erstveröffentlichung: 17. Januar 2006)

2006: 2 Good 2 B True (Erstveröffentlichung: 28. Februar 2006)

EPs

2015: The Music Never Stopped (Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015)

2017: LøVë (Erstveröffentlichung: 10. Februar 2017)

Singles

JahrTitel

AlbumChartplatzierungen[17]Anmerkungen

 DE AT CH UK US

1997Crush on You

Aaron Carter5 Gold

(16 Wo.)6

(12 Wo.)5

(13 Wo.)9

(11 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 15. August 1997

Crazy Little Party Girl

Aaron Carter13

(11 Wo.)19

(7 Wo.)17

(8 Wo.)7

(6 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 20. November 1997

1998I’m Gonna Miss You Forever

Aaron Carter13

(12 Wo.)32

(4 Wo.)24

(4 Wo.)24

(5 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 23. Februar 1998

Surfin’ USA

Aaron Carter18

(10 Wo.)28

(9 Wo.)25

(5 Wo.)18

(5 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 15. Juni 1998

2000I Want Candy

Aaron’s Party (Come Get It)68

(3 Wo.)——31

(5 Wo.)—

Erstveröffentlichung: 4. September 2000

Aaron’s Party (Come Get It)

Aaron’s Party (Come Get It)———51

(2 Wo.)35 Gold

(15 Wo.)

Erstveröffentlichung: September 2000

2001That’s How I Beat Shaq

Aaron’s Party (Come Get It)————96

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: Februar 2001

feat. Shaquille O’Neal

2002Leave It Up To Me

Most Requested Hits———22

(4 Wo.)—

Erstveröffentlichung: April 2002

Weitere Singles

 

2005: Saturday Night (US: Gold)

2016: Fool’s Gold

2017: Sooner Or Later

Als Gastmusiker

JahrTitel

AlbumChartplatzierungen[17]Anmerkungen

 DE AT CH UK US

1998Let the Music Heal Your Soul

Bravo Hits 216

(12 Wo.)22

(8 Wo.)5

(14 Wo.)36

(3 Wo.)60

(4 Wo.)

Erstveröffentlichung: 17. Mai 1998

mit den Bravo All Stars

Children of the World

Charity ’98 – Stars on Stage65

(5 Wo.)————

Erstveröffentlichung: 23. November 1998

mit Hand in Hand for Children e.V.

Videoalben

2002: Oh Aaron – Live In Concert (US: Gold)

2001: Aaron’s Party – Live In Concert (US: Platin)

2000: Aaron’s Party – Come Get It (US: Platin)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte

 

 Australien

1997: für die Single Crush on You

 Dänemark

1998: für das Album Aaron Carter

 Italien

2017: für die Single Sooner Or Later

 Kanada

1998: für das Album Aaron Carter

2001: für das Album Aaron’s Party (Come Get It)

 Norwegen

1998: für das Album Aaron Carter

1998: für die Single Crush on You

1998: für die Single Crazy Little Party Girl

 Philippinen

1998: für das Album Aaron Carter

 Schweden

1998: für das Album Aaron Carter

1998: für die Single Crazy Little Party Girl

 Spanien

1998: für das Album Aaron Carter

 Taiwan

1998: für das Album Aaron Carter

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

 

Land/RegionGold record icon.svg GoldPlatinum record icon.svg PlatinVer­käu­feQuel­len

 Australien (ARIA)1—35.000aria.com.au

 Dänemark (IFPI)1—25.000Einzelnachweise

 Deutschland (BVMI)2—500.000musikindustrie.de

 Italien (FIMI)1—25.000fimi.it

 Kanada (MC)2—100.000musiccanada.com

 Norwegen (IFPI)3—45.000Einzelnachweise

 Philippinen (PARI)1—20.000Einzelnachweise

 Schweden (IFPI)2—55.000sverigetopplistan.se ifpi.se

 Spanien (Promusicae)1—50.000promusicae.es

 Taiwan (RIT)1—25.000Einzelnachweise

 Vereinigte Staaten (RIAA)366.250.000riaa.com

Insgesamt186

Filmografie

06.11.2022 um 11:05 Uhr von Redaktion

 

2002: Liberty’s Kids als Joseph Plumb Martin

2004: Fat Albert als das Kind

2005: Supercross als Owen Cole

2005: Popstar als JD McQueen

2006: I Want Someone to Eat Cheese With als Marty

Auszeichnungen

06.11.2022 um 11:08 Uhr von Redaktion

 

Aaron Carter steht als jüngster Sänger, der eine Platin-Schallplatte erhielt, im Guinness-Buch der Rekorde.

Weblinks

06.11.2022 um 11:08 Uhr von Redaktion

 

Commons: Aaron Carter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Aaron Carter in der Internet Movie Database (englisch)

Werke von und über Aaron Carter im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Aaron Carter bei MusicBrainz (englisch)

Aaron Carter bei Discogs

Einzelnachweise

06.11.2022 um 11:09 Uhr von Redaktion

 

 AARON CARTER DEAD AT 34. In: tmz.com. 5. November 2022, abgerufen am 5. November 2022 (amerikanisches Englisch).

 Aaron Carter bei NewYorkTheatreGuide.com (Memento vom 31. März 2013)

 Aaron Carter Pens Emotional Letter About His Sexuality: This Does Not Bring Me Shame. 6. August 2017, abgerufen am 6. November 2022.

 https://twitter.com/aaroncarter/status/894022605216370688/photo/1. Abgerufen am 6. November 2022.

 Aaron Carter Comes Out as Bisexual. Abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 https://twitter.com/nickcarter/status/1174103645656363009. Abgerufen am 6. November 2022.

 Nick Carter will Kontaktverbot für Bruder Aaron. Abgerufen am 6. November 2022.

 Nick Carter Gets Restraining Order Against Aaron, Claims He Threatened to Kill Wife. Abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 Hommage an Michael Jackson: Aaron Carter gibt Namen seines ersten Kindes bekannt. Abgerufen am 6. November 2022.

 Nach Geburt des gemeinsamen Kindes: US-Sänger Aaron Carter gibt Trennung bekannt. In: Der Spiegel. 1. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 1. Dezember 2021]).

 Sorgerecht für Sohn weg: Aaron Carter macht fünften Entzug. 13. September 2022, abgerufen am 5. November 2022.

 Aaron Carter Pulled Over On Suspicion Of DUI While Driving RV. Abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 Aaron Carter Prepared to Sue GF for Defamation, Compares Himself to Johnny Depp. Abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 Popsänger Aaron Carter ist tot. 5. November 2022, abgerufen am 5. November 2022.

 Aaron Carter Dead at 34. Abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 Aaron Carter, singer and brother of Backstreet Boys’ Nick, dies aged 34. 5. November 2022, abgerufen am 6. November 2022 (englisch).

 Chartquellen: DE AT CH UK US

 Little Mr. Big Conquers the World. (PDF) In: Billboard. 16. Mai 1998, S. 62, abgerufen am 14. März 2022 (englisch).

Weitere laden...
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Aaron_Carter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.