Trauergruppen und Trauercafés

Menschen halten sich an den Händen
Bildquelle: AdobeStock©REDPIXEL

 

Mit Trauer reagiert der Mensch auf einen Verlust, den  er erlitten hat. Jeder muss einen eigenen Weg finden, mit der Trauer umzugehen, ist jedoch dabei nicht auf sich allein gestellt. In Zeiten der Trauer gibt die Anteilnahme aus dem persönlichen Umfeld das gute Gefühl, mit der neuen Lebenssituation nicht allein fertigwerden zu müssen. Trotzdem kann es vorkommen, dass sich trauernde Menschen von Angehörigen oder Freunden in ihrer Trauer nicht verstanden fühlen oder ihr Umfeld mit ihren Gefühlen nicht belasten möchten. Unterstützung finden Trauernde in einer Trauergruppe oder einem Trauercafé.

Sprechen über den Tod

Dem Tod geht man lieber aus dem Weg und so wird auch die Trauer aus dem Alltag verdrängt. Dabei wirkt es auf trauernde Menschen meist sehr heilsam, über den Verlust zu sprechen. Viele Menschen brauchen jedoch zunächst einmal Zeit für sich, um zu verarbeiten, dass sie einen anderen Menschen verloren haben. Wenn der Schock über den Tod noch tief sitzt und der Verlust noch nicht bewusst geworden ist, ist es zu früh, sich einer Trauergruppe anzuschließen oder ein Trauercafé zu besuchen.

Was können Sie tun? Bringen Sie Ihre Gefühle in einem Tagebuch oder in Form eines Briefs zu Papier. Einmal von der Seele geschrieben, ist es für viele Betroffene einfacher, die Gefühle einzuordnen und mit anderen darüber zu sprechen.

Ist der persönliche Leidensdruck sehr stark, kann zunächst eine Trauerbegleitung im Einzelsetting statt in der Gruppe erwägt werden. So können Sie Ihren womöglich stark widersprüchlichen Gefühlen freien Lauf lassen und bekommen so viel professionelle Hilfe, wie Sie gerade brauchen.

Trauergruppe oder Trauercafé – Was ist das?

Überwältigende Gefühle, die der Verlust eines geliebten Menschen auslösen kann, sind für trauernde Menschen schwer zu verarbeiten und ihrem Umfeld noch schwerer zu vermitteln. Im Austausch mit anderen Betroffenen erfahren sie neben Beileid und Mitgefühl auch Verständnis für ihre persönliche Situation.

In einer Selbsthilfegruppe zum Thema Tod und Trauer werden sie aufgefangen, wenn sie sich ansonsten vom Alltag ausgeschlossen fühlen. Trauernde Menschen machen in angeleiteten Trauergruppen und in offenen Trauercafés die wichtige Erfahrung: „Du bist nicht allein mit deinem Schmerz. Mir geht es ähnlich und das hat mir geholfen, damit umzugehen.“

Angeleitete Trauergruppe und geführter Trauerkreis

Eine qualifizierte Begleitung, vom Trauerbegleiter bis zur Psychotherapeutin, gibt einer Trauergruppe oder einem Trauerkreis den offiziellen Rahmen. In diesen zumeist Ehrenämtern erhält die Gruppe einen Moderator, der die Gespräche am Laufen hält, aber auch eingreift, wenn die Gefühle zu überwältigend werden. Gemeinsam entwickeln die Teilnehmer einer Trauergruppe Strategien, um dem neuen Alltag auf ihre Weise zu begegnen.

Austausch im Trauercafé

Der Austausch im Trauercafé ist informell. Meist wird ein Trauercafé von einer trauernden Person selbst gegründet, um mit anderen Betroffenen ins Gespräch zu kommen. In der Runde ist Platz für Traurigkeit und Frust, aber auch für die Freude über Lichtblicke.

Der Weg des einen wirkt häufig inspirierend auf den anderen. Kommt es zu persönlichen Rückschlägen, greifen sich die Besucher des Trauercafés gegenseitig unter die Arme. Jedenfalls kann man sich sicher sein, im Trauercafé stets ein offenes Ohr zu finden, wenn das Thema Trauer in der Gesellschaft häufig totgeschwiegen wird.

Themen in der Trauergruppe

In den Gesprächskreisen tauschen sich Trauernde über ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit dem Tod einer nahestehenden Person aus. Dabei stehen Fragen wie diese im Vordergrund:

  • Wie lebe ich meine Trauer?
  • Wie kann ich meine Trauer zeigen?
  • Mich quälen Schuldgefühle – Was kann ich tun?
  • Wie gehe ich mit den Reaktionen von Angehörigen, Freunden und Kollegen um?
  • Wie geht es jetzt weiter und wo finde ich Trost?

Über Online-Suchmaschinen können Sie ein Trauercafé oder eine Trauergruppe in Ihrer Nähe finden. Neben allgemeinen Gesprächskreisen zum Thema Trauer werden Sie Selbsthilfegruppen mit speziellen Schwerpunkten finden, darunter:

Weitere Informationen erhalten Sie im Hospiz sowie bei Organisationen wie dem Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister e. V. (VEID).

 

Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen