Das Reihengrab

Reihe von Gräber auf einem Friedhof
Bildquelle: Pixabay/2182694

Tritt ein Trauerfall ein, kümmern sich die Hinterbliebenen in der Regel um die Bestattung des Verstorbenen. Dazu gehört auch die Wahl des Grabes auf dem Friedhof – hier können sich die Angehörigen zwischen einem Wahlgrab und einem Reihengrab entscheiden

Was ist ein Reihengrab?

Reihengräber werden, wie der Name bereits vermuten lässt, der Reihe nach vergeben. Das bedeutet, dass Sie die Grabstelle nicht frei wählen können und Ihnen das Reihengrab zugewiesen wird, das als nächstes an der Reihe ist. Auch die Größe der Grabstätte kann nicht frei gewählt werden. In der Regel kann ein Reihengrab nur als Einzelgrab genutzt werden und eignet sich daher nicht als Familiengrab. Zur Verfügung stehen die Reihengräber sowohl für die Bestattung im Sarg als auch für eine Urnenbeisetzung.

Der Grabstein: Reihengräber individuell gestalten

Unabhängig davon, ob eine Beisetzung im Sarg stattfindet oder die Grabstätte als Urnenreihengrab genutzt wird – das Reihengrab kann individuell gestaltet werden. Das bedeutet, Sie können die Grabstelle mit einem Grabstein versehen, der nach Ihren Vorstellungen von Steinmetz angefertigt wurde. Die Reihengrab-Gestaltung ermöglicht auch das Anbringen einer Grabplatte. Ebenso können Skulpturen, Grablaternen oder Steinfiguren auf dem Reihengrab aufgestellt werden.

Welche Gebühren fallen für ein Reihengrab an?

Grundsätzlich ist ein Reihen- oder Urnenreihengrab günstiger als ein Wahlgrab, jedoch müssen auch hierfür Friedhofsgebühren bezahlt werden. Mit der Entrichtung der Gebühren erhalten die Angehörigen die Nutzungsrechte der Grabstätte. Die Friedhofsgebühren beinhalten neben den Grabnutzungsgebühren auch die Kosten für die Bereitstellung der Grabstätte. Die Grabnutzungsgebühren fallen für die Nutzung der Grabstelle während der Ruhezeit an. In der Regel beträgt die Ruhezeit bei einem Reihengrab 20 Jahre. Die Kosten für die Bereitstellung der Grabstätte beinhaltet unter anderem das Öffnen, das Auskleiden, das Schließen nach der Beisetzung des Sarges und das spätere Einebnen des Grabes.

Reihengrab-Gestaltung: Welche Kosten fallen für die Grabpflege an?

Die Kosten für die Pflege des Grabes müssen von der Person getragen werden, die nutzungsberechtigt ist. Falls das Reihengrab vom Verstorbenen selbst erworben wurde, sind die Erben für die Pflege des Grabes zuständig. Die Kosten für die Grabpflege sind in diesem Fall ebenfalls von den Erben zu übernehmen. Viele Angehörige entscheiden sich daher dafür, die Pflege des Grabes selbst zu übernehmen. Alternativ kann auch eine Friedhofsgärtnerei für diese Aufgabe beauftragt werden. Hierfür fallen jedoch zusätzliche Kosten an, die berücksichtigt werden müssen. Kostengünstiger ist es hingegen, wenn die Reihengrab-Gestaltung und die Grabpflege von den Angehörigen übernommen werden. Um den Aufwand gering zu halten, können Sie sich für eine pflegeleichte Bepflanzung entscheiden.

Zusätzlich zu Pflanzen, die unter Umständen regelmäßig gepflegt werden müssen, haben Sie auch die Möglichkeit, die Ruhestätte mit weiteren Elementen zu gestalten. Beachten Sie hierbei jedoch, dass ein Reihengrab eine geringere Größe als ein Wahlgrab aufweist. Entscheiden Sie sich daher nach Möglichkeit zunächst nur für einige wenige Dekorationsstücke, wie etwa Grabfiguren, -kissen oder -lichter, und fügen Sie erst später weitere Gestaltungselemente hinzu. Ansonsten kann die letzte Ruhestätte des geliebten Verstorbenen schnell überladen wirken.

Die Ruhezeit: Reihengräber können nicht verlängert werden

Wer sich um eine Bestattung kümmern muss, wird auch mit dem Begriff Ruhezeit konfrontiert. Die Ruhezeit gibt vor, über welchen Zeitraum ein Grab nicht aufgelöst werden darf. Bei einem Reihengrab, egal ob Urne oder Sarg, beträgt die Ruhezeit zwischen 20 bis 30 Jahre. Das bedeutet: Innerhalb dieser Zeit ruht der Verstorbene an der erworbenen Stelle, für die das Nutzungsrecht besteht. Ist die Ruhezeit jedoch abgelaufen, wird das Grab aufgelöst. Eine Verlängerung der Nutzung ist bei dieser Grabart nicht möglich.

Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen