Welchen Grabstein brauche ich? Alle Grabsteinarten im Überblick



Zu den meisten Grabarten gehört ein Grabstein einfach dazu – schließlich soll er über Jahre hinweg an den Verstorbenen erinnern. Aber was genau ist ein Grabstein und welchen Zweck erfüllt er? Welche Grabsteinarten gibt es und wie wählen Angehörige den richtigen Grabstein aus? Dieser Beitrag beantwortet wichtige Fragen und unterstützt Sie dabei, grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der Grabsteingestaltung zu treffen.

 

Gedenkstein für einen geliebten Menschen
Ein Grabstein ist ein Gedenkstein, der zumeist am Kopfende der Grabstätte aufgestellt wird. Neben der Kennzeichnung der Grabstelle dient er vor allem dazu, einem geliebten Menschen zu gedenken. Meist aus Natursteinen wie Granit oder Marmor, seltener aus Edelstahl oder Holz gefertigt, enthält er Name, Geburtsdatum und Sterbedatum des Toten. Die gewünschte Gravur kann um einzelne Buchstaben oder Zahlen aus Metall ergänzt werden. Möglich sind ebenfalls Sinnsprüche und Symbole wie ein Kreuz, ein Engel oder betende Hände.

 

Grabstein oder Grabplatte – wo liegt der Unterschied?
Sowohl der Grabstein als auch eine Grabplatte enthalten eine Inschrift. Im Gegensatz zum Grabstein liegt eine Grabplatte jedoch auf dem Grab und deckt die Grabstätte vollständig ab. Dabei kann ein Grab entweder nur durch die Grabplatte abgedeckt und individuell gekennzeichnet werden, oder aber Grabplatte und Grabstein ergänzen sich. Je nach Art des Grabes gibt es kleinere und größere Grabplatten. Bei einer Kombination besteht die Grabplatte meist aus demselben Material wie der Grabstein. Beliebt ist vor allem Naturstein.

Sowohl Grabstein als auch Grabplatte werden nicht direkt nach der Beisetzung angebracht und fixiert. Denn durch das Ausheben der Erde und das anschließende Befüllen verliert das betroffene Erdreich seine Festigkeit, sodass die Erde noch um einige Zentimeter absacken kann. Daher vergehen hier meist ein paar Monate, bis der Grabstein und die Grabplatte das jeweilige Grab schmücken.

 

Grabstein je nach Bestattungsart und Grabart auswählen
Hat der Verstorbene keine Vorkehrungen getroffen, können die Angehörigen aus verschiedenen Grabsteinformen wählen. Je nach Bestattungs- und Grabart kommen ein Breitstein, ein Reihenstein, eine Stele, ein Urnenstein oder ein Kissenstein in Frage.

Breitstein

Haben sich der Verstorbene oder die Angehörigen für ein Doppel- oder Wahlgrab entschieden, so kommt in diesem Fall häufig ein sogenannter Breitstein zum Einsatz. Dieser ist aufgrund seiner Größe für ein breiteres Grab geeignet und bietet etwa bei einem Familiengrab mehr Vorteile als der kleinere Reihenstein.

Reihenstein

Ein Reihenstein wird in der Regel auf ein Reihengrab gesetzt. Er wird auch als Einzelstein bezeichnet, ist kleiner als der Breitstein und wird mit einem Spruch sowie mit den individuellen Daten des Verstorbenen versehen.

Stele

Bei einer Stele handelt es sich um einen besonderen Grabstein – eine Art hoher Pfeiler, der freistehend und in der Regel viereckig ist. Er trägt auf besonders stilvolle Weise die persönlichen Daten des Verstorbenen.

Urnenstein

Der Urnenstein ist ein kleiner Grabstein, der speziell für die Kennzeichnung eines Urnengrabes hergestellt wird. Er misst in der Regel nicht mehr als 60 Zentimeter und besitzt häufig die Form eines Quaders.

Kissenstein

Ein Kissenstein wird oft auch als Liegestein bezeichnet – während alle anderen Grabsteinarten aufrecht stehen, liegt dieser Grabstein. Oftmals nimmt er die Form eines Herzens oder Buches an und wird liegend am Kopfende des Grabes angebracht.

Neben den genannten Grabsteinarten gibt es zudem noch Platten für Wiesengräber. Hier handelt es sich um flache Natursteinplatten, die zumeist quadratisch sind. Die Wahl des Grabsteines sollten Angehörige abhängig von der jeweiligen Grabart treffen. Das zuständige Bestattungsunternehmen kann ebenfalls Tipps geben und nach Möglichkeit einen guten Steinmetz in Wohnortnähe empfehlen.

 

Bildquelle: Adobe Stock © mbruxelle

Anzeige