Die individuelle Grabgestaltung



Die individuelle Grabgestaltung ist in vielerlei Hinsicht sehr wichtig. So wird durch ein schönes Grab dem Verstorbenen oder der Verstorbenen nicht nur die letzte Ehre erwiesen. Auch für die Hinterbliebenen ist das Aufbereiten der Ruhestätte eine Möglichkeit, sich auf eine sehr nahe, ruhige und zum Nachdenken anregende Art und Weise mit dem Thema auseinander zu setzen.

Angefangen mit dem Grabstein bis hin zur Bepflanzung ist die individuelle Grabpflege etwas sehr Persönliches. Etwas Verbindendes zwischen dem Verschiedenen und den Angehörigen.

 

Der Grabstein - das wesentliche Element der individuellen Grabgestaltung

Die Wahl des Grabsteins beeinflusst nicht nur die Wirkung des Grabs. Auch die Möglichkeiten der Bepflanzung werden dadurch maßgeblich beeinflusst. So gibt es Grabplatten, die das gesamte Grab bedecken und wie ein Schutzwall den Verstorbenen schützen. Grünpflanzen zieren hierbei in Vasen oder Schalen die Ruhestätte, fest installierte Grablichter können nicht mehr versetzt werden. Die Pflege des Grabs wird jedoch erheblich erleichtert, was je nach Situation der Hinterbliebenen von großem Vorteil sein kann.

Grabbücher sind ebenfalls eine Variante, Teile des Bodens zu bedecken. Nicht so flächendeckend wie Grabplatten, aber auch durch die Bücher aus Stein werden Möglichkeiten der Bepflanzung eingeschränkt. Andererseits kann ein besonderer Vers, der mit der verstorbenen Person in Verbindung gebracht wird, mit einem Grabbuch besonders in Szene gesetzt werden.

Der klassische Grabstein befindet sich am Ende des Grabes in vertikaler Position und bietet somit eine Vielzahl an Gestaltungsspielraum für die Grabstätte selbst. Die diversen Wege der Gestaltung des Grabsteins holen Sie sich am besten durch die fachkundige Meinung eines Steinmetzes ein. Dieser hilft Ihnen sicher, den Grabstein individuell und mit Bezug zu der geliebten Person zu gestalten.

Besonderheiten ergeben sich bei einem Urnengrab. Jenes ist meist in der Wand eingelassen und ermöglicht wenig Gestaltungsoptionen. Die Grabplatte bietet hier eine Alternative, bei der Ihnen der Steinmetz beratend zur Seite stehen kann.

 

Die richtige Grabbepflanzung

Lieblingsblumen oder farbenfrohe Harmonien verschiedenster Blüten gestalten ein Grab besonders schön. Sie versehen es mit der Eleganz der Natur und dem damit verbundenen Gedanken der Vergänglichkeit. Die Ruhestätte kann dadurch in einem besonderen Flair versetzt werden. Blumen ermöglichen es Ihnen, mit einem Blick auf blühende Farben dem Verstorbenen in schönstem Maße zu gedenken.

Es ist zugleich auch eine Frage der vorhandenen Bereitschaft und der möglichen Kapazität, die Ruhestätte pflegen zu wollen. Entscheidet man sich für Sommerpflanzen, so muss sich um das Grab in regelmäßigen Abständen gekümmert werden. Ein sinnvoller Tipp ist sicherlich, dass die Wirkung der Natur auch durch immergrüne und winterfeste Pflanzen sehr gut widergespiegelt werden kann. Zum Beispiel sind Alpenveilchen, Christrosen oder Krokus winterfest und pflegeleicht.

 

Grabschmuck, Grablichter und Grabfiguren

Wie auch im heimischen Garten oder in Parkanlagen wird ein optisch ansprechendes Bild meist durch besondere Abwechslung erreicht. So ist die Kombination aus Grabbepflanzung und anderweitigem Schmuck sehr ansehnlich. Grabschmuck wie Kränze oder Bänder sind häufig gewählte Varianten, die die Pflege der Ruhestätte erleichtern und zugleich einen echten Mehrwert für die Grabstätte bieten.

Gerade im Winter spenden Grablichter die notwendige Wärme. Kerzenschein steht für Hoffnung und ein Gefühl von Geborgenheit. Aus diesem Grund sind Kerzenlichter eine gute Wahl für kalte Monate. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann diese auch mit Batterie in der elektrischen Variante kaufen. Grabfiguren stehen als weiteres Element für besondere Geschichten aus der Bibel oder für Grundsätze, die der Beerdigte zu Lebzeiten besonders beherzigt hat. Figuren können dabei auch Herzen, Lebensbäume oder schützende Hände sein.

 

Expertise der Friedhofsgärtnerei

Wer sich selbst nicht der Grabpflege widmen möchte oder kann, der hat die Möglichkeit, einen Friedhofsgärtner zu engagieren. Dieser spricht spezielle Wünsche mit Ihnen ab und hegt und pflegt das Grab. Insbesondere die aufwändige Pflege der Wechselbepflanzung kann an fachkundige Mitarbeiter abgegeben werden, bei der die Bepflanzung an die jeweilige Saison angepasst wird. Der Sommer ist auf diese Weise entsprechend farbenfroh, dem Winter wird mit Kerzen und winterfestem Grün Einhalt geboten. Gute Friedhofsgärtnereien halten das Grab so jederzeit in einen sehr gepflegten Zustand.

 

Individuelle Grabgestaltung für die letzte Ruhe

Ein Grab ist ein Ehrenplatz für verstorbene Menschen, denen damit die Wertschätzung ihnen gegenüber ausgedrückt wird. Es geht hierbei nicht zwangsläufig um die optische Schönheit des Grabs. Diese geht meist durch den eigentlichen Zweck mit einher, um dem Verstorbenen mit einer individuellen, passenden Grabgestaltung auf dem Friedhof zu würdigen. Sie steht für schöne Erinnerungen an die gemeinsame Zeit und dass die Person nie vergessen wird.

 

Bildquelle: Adobe Stock©Petra Beerhalter

Anzeige